ArtikelArrow image
So erstellen Sie einen erfolgreichen Onboarding-Prozess: Checkliste und Tipps

So erstellen Sie einen erfolgreichen Onboarding-Prozess: Checkliste und Tipps

Verfasst von:
Ravianne Van Vliet
Reviewed by :
Erstellungsdatum
November 22, 2022
Letzte Aktualisierung:
June 20, 2024
|
5 min. Lesezeit
Inhaltsverzeichnisliste
Bereit, Ihre Mitarbeiter weiterzubilden und
Ihr Unternehmen noch heute transformieren?

Wir bieten eine skalierbare Lösung für Mitarbeiterschulungen. Damit können Sie Ihre Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden und ihre Fähigkeiten erweitern.

Ein Meeting planen
Wichtige Erkenntnisse

• Beim Onboarding von Mitarbeitern kommt es auf den ersten Eindruck an. Fast 90% der neu eingestellten Mitarbeiter entscheiden, ob sie innerhalb der ersten sechs Monate bleiben möchten.

• Das Onboarding von Mitarbeitern ist entscheidend, um neue Mitarbeiter mit der Unternehmenskultur vertraut zu machen und die Produktivität sicherzustellen.

• Ein gut strukturierter Onboarding-Prozess kann die Mitarbeiterbindung verbessern, die Zeit bis zur Produktivität verkürzen und das Engagement steigern.

• Zu den Best Practices für ein erfolgreiches Onboarding gehören die Schaffung einer personalisierten Erfahrung, die Einrichtung eines Buddy-Systems, die Standardisierung von Prozessen und die Einbindung von Managern und Teams.

• Der Einsatz von Technologie für die Automatisierung des Mitarbeiter-Onboardens kann administrative Aufgaben rationalisieren und das gesamte Onboarding-Erlebnis verbessern.

Neue Mitarbeiter zu gewinnen und einzustellen ist auf diesem angespannten Arbeitsmarkt schon schwierig genug, aber es gibt ein Element in der Mitarbeiterreise, das noch wichtiger ist: Wenn Sie den perfekten Kandidaten gefunden haben, wie halten Sie ihn an Bord?

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie ein unvergessliches Onboarding-Erlebnis für Mitarbeiter bieten und wie Sie neue Mitarbeiter auf Erfolgskurs bringen. Wir werden auch auf die strategische Bedeutung des Onboardens neuer Mitarbeiter eingehen und einige Tipps und Best Practices mit Ihnen teilen. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Sie diese neuen Talente langfristig an sich binden.

1. Intro: Der erste Eindruck ist wichtig

Sie haben nur eine Chance, einen ersten Eindruck zu hinterlassen. So sehr dies für Menschen gilt, ist es auch für Unternehmen der Fall. So sehr, dass fast 90% aller Neueinstellungen entscheiden, ob sie innerhalb der ersten sechs Monate ihres neuen Jobs bleiben oder gehen möchten. In einer Zeit, in der der Kampf um Talente in vollem Gange ist und die Anzahl der Die Zahl der offenen Stellen ist auf Rekordniveau gestiegen, Menschen neigen eher dazu, von einem Job zum nächsten zu springen, wenn sie sich nicht glücklich oder engagiert fühlen — insbesondere jüngere Generationen. Insbesondere Unternehmen mit schlecht verwalteten Onboarding-Programmen sind doppelt so wahrscheinlich um neue Mitarbeiter dazu zu bringen, sich nach grüneren Weiden umzusehen — schnell. Heutzutage sind diese leicht zu finden, da Unternehmen zunehmend die Extrameile gehen, um Kandidaten mit einer wettbewerbsfähigen Vergütung, großzügigen Leistungspaketen und anderen Vergünstigungen anzulocken, wie Schulung zur beruflichen Weiterentwicklung.

Angesichts des aktuellen Arbeitsmarktes sollten Unternehmen ihre neuen Mitarbeiter also besser von Anfang an bei der Stange halten. Das geht darüber hinaus, den Neuling an seinem ersten Tag im Büro herzlich willkommen zu heißen und ihn den Papierkram unterschreiben zu lassen, denn das bringt Sie nur so weit. Stattdessen geht es darum, ein vollständiges und unvergessliches Onboarding-Erlebnis zu schaffen: ein Schlüsselelement der Mitarbeiterreise. Wenn es richtig gemacht wird, steht der langfristigen Bindung von Talenten nichts im Wege, was letztlich den nachhaltigen Unternehmenserfolg vorantreiben wird.

2. Was ist die Definition von Onboarding?

Das Onboarding von Mitarbeitern bezieht sich auf den Prozess, bei dem sich neue Mitarbeiter mit einem Unternehmen und seiner Kultur vertraut machen. Es ist die Zeit, in der sie alles lernen, was sie wissen müssen, und die richtigen Tools erhalten, um ein voll funktionsfähiges Mitglied des Teams zu werden. Es kann als die Flitterwochenphase zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber betrachtet werden: die Zeit, in der sie eine respektvolle und dauerhafte Beziehung aufbauen, die ziemlich magisch sein kann, wenn sie richtig beginnt.

Im Grunde wurde der Grundstein für diese Beziehung bereits während des Rekrutierungsprozesses gelegt, bei dem der neue Mitarbeiter idealerweise ein wunderbares Kandidatenerlebnis hatte — genau wie bei einem ersten Date, das wirklich gut lief. Wenn Sie als Unternehmen Employer Branding ist auf den Punkt gebracht, diese Verbindung hat wahrscheinlich noch früher begonnen. Das hat die Leute dazu gebracht, sich überhaupt für die Stelle zu bewerben, da sie sich von der Marke des Unternehmens angezogen fühlten, wofür sie steht und was sie ihnen zu bieten hat.

onboarding buddy

3. Warum ist das Onboarding von Mitarbeitern so wichtig?

Das Onboarding hat einen doppelten Zweck: Einerseits soll sichergestellt werden, dass neue Mitarbeiter so schnell wie möglich produktiv sind. Auf der anderen Seite — und das wird immer wichtiger — ermöglicht es Unternehmen, die Herzen ihrer neuen Talente für sich zu gewinnen. Je mehr sie es lieben, für Sie zu arbeiten, desto loyaler werden sie sein und desto weniger leicht werden sie versucht sein, zur Konkurrenz zu wechseln. Wenn der Onboarding-Prozess jedoch schlecht durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit, dass sie in kürzester Zeit verschwunden sind. Das ist nicht nur frustrierend — schließlich investiert die Personalabteilung in der Regel viel Zeit und Mühe, um die richtigen Mitarbeiter zu finden und einzustellen —, sondern es kostet auch Geld. Daher ist es von strategischer Bedeutung, dass Unternehmen die Gelegenheit nutzen, eine dauerhafte Beziehung zu ihren Mitarbeitern aufzubauen, und dass sich alle Beteiligten innerhalb des Unternehmens bewusst sind, dass ein erfolgreiches Onboarding zahlreiche Vorteile bietet: Es wirkt sich positiv auf Personalfluktuation, Kosten, Produktivität, Unternehmenskultur und den Gesamt-ROI aus.

Onboarding ist ein magischer Moment, in dem neue Mitarbeiter beschließen, engagiert zu bleiben oder sich zu lösen. Es bietet ein Zeitfenster, in dem Sie einen Eindruck hinterlassen können, der neuen Mitarbeitern für die Dauer ihrer Karriere erhalten bleibt.

Amy Hirsh Robinson, Personalstratege und Vordenker bei Interchange Consulting Group

4. Die Vorteile eines guten Onboardens sind erheblich

Ein solider Onboarding-Prozess hat viele Vorteile, sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer. Dies sind die wichtigsten, die durch einige signifikante Zahlen untermauert werden:

  • In 58% aller Fälle, neu eingestellte Mitarbeiter werden drei Jahre später immer noch im selben Unternehmen arbeiten, wenn sie einen strukturierten Onboarding-Prozess durchlaufen haben
  • Ein Standard-Onboarding-Programm kann das reduzieren Zeitspanne bis zur Produktivität neuer Mitarbeiter um 70%, was bedeutet, dass sie schneller zum Unternehmensumsatz beitragen werden
  • Ein starker Onboarding-Prozess kann verbessert werden Bindung neuer Mitarbeiter um 82%
  • 33 Prozent der Mitarbeiter berichten, dass sie sich nach einem effektiven Onboarding engagierter fühlen, weil sie ein klares Verständnis von Mission, Vision, Strategie, Zielen und Unternehmenskultur haben
  • Neue Mitarbeiter sind glücklicher und haben weniger Stress, wenn sie ein gutes Onboarding hatten, weil sie sich in den sozialen Strukturen des Unternehmens zu Hause fühlen und es ist klar, was von ihnen erwartet wird
  • Unternehmen mit einem inspirierenden und unterhaltsamen Onboarding-Programm sind für neue Talente viel attraktiver, da es sich direkt auf ihr Employer Branding und ihr Wertversprechen auswirkt.
  • 78% der Organisationen diejenigen, die in Onboarding investiert haben, verzeichneten einen Umsatzanstieg, und 54 Prozent verzeichneten deutliche Zuwächse bei den Engagement-Maßnahmen

Mit anderen Worten, es gibt unzählige Gründe, in den Onboarding-Prozess zu investieren. Wenn man bedenkt, dass ein neuer Mitarbeiter im Durchschnitt 8 bis 12 Monate braucht, um voll produktiv zu sein, und die Kosten für den Austausch eines Mitarbeiters zwischen 1,5 und 15.000 liegen, sollte dieses Thema ganz oben auf der Tagesordnung der Personalabteilungen und Managementteams stehen.

Leider ist dies nicht immer der Fall: Gallup stellte fest, dass nur 12% der Mitarbeiter sind der Meinung, dass ihr Unternehmen ein positives Onboarding-Erlebnis bietet. Die Studie zeigt auch, dass nur 32% der befragten Unternehmen ein formelles Onboarding-Programm eingerichtet haben.

5. Einen Onboarding-Prozess erstellen, der funktioniert

Schauen wir uns die verschiedenen Phasen an, die ein neuer Mitarbeiter durchläuft, und gehen wir auf die Erfolgsfaktoren des Onboarding-Prozesses ein:

1. Vorab-Einsteigen

Die Preboarding-Phase umfasst die Zeit von der Vertragsunterzeichnung bis zum ersten offiziellen Arbeitstag. Dies ist ein Zeitraum, in dem der Mitarbeiter zwar noch nicht angefangen hat, aber unbedingt anfangen möchte. Sie möchten diese Begeisterung aufrechterhalten. Ein paar Tipps:

  • Senden Sie vorab praktische Informationen über die Position und die Organisation. Dies können die Unternehmensbroschüre, das Mitarbeiterhandbuch, der Vertrag und andere Onboarding-Unterlagen wie Dresscode-Richtlinien, Gesundheitsformulare, Organigramme, geistiges Eigentum, Unternehmensethik, eine Gliederung der Stellenbeschreibung usw. sein.
  • Senden Sie ein Willkommensvideo oder organisieren Sie ein Online-Meeting als Einführung. Dies kann eine unterhaltsame, interaktive Art sein, Informationen informell auszutauschen und die Leute mit den Gesichtern des Teams vertraut zu machen
  • Laden Sie den neuen Mitarbeiter zu Teamausflügen oder Firmenevents ein. Es ist eine großartige Möglichkeit, jemandem zu helfen, Beziehungen zu seinen neuen Kollegen aufzubauen, noch bevor der erste Tag begonnen hat. Ein Tag im Freien, ein Kochworkshop oder ein Escape Room eignen sich hervorragend für Teambuilding.
  • Denken Sie in dieser Phase an die praktischen Details. Vereinbaren Sie einen Termin mit der IT-Abteilung, um die richtige Hardware, Software und Anmeldedaten zu erhalten, bereiten Sie ein Willkommenspaket vor und räumen Sie den Schreibtisch im Voraus ab (vorausgesetzt, sie kommen zur Arbeit ins Büro). Nichts ist nerviger, als am ersten Tag nach einer Workstation zu suchen oder einen Computer zu haben, der nicht funktioniert

2. Der erste Tag

Wenn das Preboarding gut durchgeführt wurde, ist der neue Mitarbeiter bereits mit der Organisation, den Erwartungen und den Prioritäten für die ersten Wochen vertraut. Der erste Tag ist jedoch immer noch entscheidend. So können Sie es zum Erfolg führen:

  • Bestellen Sie einen Kuchen oder organisieren Sie ein festliches Mittagessen, um den ersten Tag mit dem gesamten Team zu feiern. Das hilft dem neuen Kollegen, sich willkommen zu fühlen, zumal der erste Tag ziemlich nervenaufreibend sein kann. Selbst wenn jemand aus der Ferne arbeitet, ist es immer noch möglich, seinem ersten Tag Aufmerksamkeit zu schenken. Lass dir zum Beispiel ein Paket mit Leckereien liefern und organisiere ein Online-Kick-off-Meeting, um das Team zusammenzubringen
  • Besprechen Sie die Tagesordnung für den Tag. Machen Sie dem neuen Mitarbeiter klar, was der erste Tag mit sich bringen wird
  • Stellen Sie ihnen das Team und ihre neuen Kollegen vor. Nehmen Sie sich Zeit, um Einzelgespräche zu vereinbaren, damit jeder den neuen Mitarbeiter kennenlernen und klarstellen kann, wer innerhalb des Unternehmens wer ist
  • Vergessen Sie auch hier nicht die praktischen Aspekte. Stellen Sie sicher, dass sie das WLAN-Passwort haben, dass ihr Computer korrekt eingerichtet ist und dass sie über alle erforderlichen Logins sowie Visitenkarten und Ausweise verfügen. Machen Sie ein Profilbild und überprüfen Sie, ob alle Informationen für die Personalakte vollständig sind

3. Der erste Monat

Nach einem Monat ist es an der Zeit, sich ausführlich mit dem neuen Teammitglied zusammenzusetzen. Nicht nur, weil dies oft mit dem Ende der Testphase zusammenfällt, sondern auch, weil sie sich jetzt mit ihrer neuen Rolle ziemlich wohl fühlen und die Vor- und Nachteile des Unternehmens verstehen. Dieses Treffen findet in der Regel mit einem Mitarbeiter der Personalabteilung und einem direkten Vorgesetzten statt. Besprechen Sie, wie sich jemand fühlt, geben Sie Feedback und fragen Sie, ob es Dinge gibt, bei denen er Hilfe benötigt. Vereinbaren Sie sofort einen weiteren Termin für die nächste Bewertung, idealerweise etwa im dritten Monat.

4. Nach 90 Tagen

Genau wie in einer romantischen Beziehung müssen Sie weiterhin Zeit und Energie investieren, damit alles zusammenpasst. Achten Sie also darauf, regelmäßig einzuchecken. Das Onboarding kann ein Prozess sein, der bis zu einem Jahr dauern kann, aber im Allgemeinen ist ein neuer Mitarbeiter nach 90 Tagen voll auf dem Laufenden. Diese 90 Tage sind entscheidend, da die Grundlagen für zukünftigen Erfolg gelegt werden — aber es ist auch die Phase, in der die Mitarbeiter entscheiden, ob sie bleiben oder gehen sollen. Drei Monate sind ein guter Zeitpunkt, um eine weitere Bewertung durchzuführen und mit der Planung der nächsten Schritte zu beginnen.

Sowohl die Forschung als auch die gängige Meinung legen nahe, dass Mitarbeiter etwa 90 Tage Zeit haben, um sich in einem neuen Job zu beweisen. Je schneller sich neue Mitarbeiter willkommen und auf ihre Arbeit vorbereitet fühlen, desto schneller werden sie in der Lage sein, erfolgreich zur Mission des Unternehmens beizutragen.

Talya Bauer, Ph.D., Autorin von Onboarding neuer Mitarbeiter: Maximierung des Erfolgs

6. Wie die Automatisierung des Mitarbeiter-Onboardens helfen kann

Personalmanager sagen oft, dass das Onboarding neuer Mitarbeiter ein wesentlicher und interessanter Teil ihrer Arbeit ist, aber es kostet sie viel Zeit und Energie. Durch den Einsatz einer intelligenten Onboarding-Software kann der Prozess jedoch erheblich vereinfacht werden. Wie kann Technologie bei einem personalisierten Onboarding-Prozess helfen?

  • Die Automatisierung des Onboardens von Mitarbeitern kann Verwaltungsprozesse rationalisieren. Anstatt neuen Mitarbeitern Stapel von Dateien zum Auswendiglernen zu geben, zeigen Sie ihnen, wie sie das Online-Portal des Unternehmens nutzen können, um die benötigten Informationen zu finden, personalisierte Willkommensnachrichten und Unternehmensinformationen einzusehen — alles in ihrer eigenen Zeit
  • Wenn Ihr Unternehmen eine App oder ein Lernmanagementsystem verwendet, könnten Sie Gamification verwenden. So können neue Mitarbeiter Wissen auf zugängliche und spielerische Weise aufnehmen, Ziele abhaken, Punkte sammeln, indem sie verschiedene Stufen abschließen usw. Sie können auch an gezielten, individuellen Schulungen teilnehmen
  • HR und L&D können auch verwenden Personalanalytik um den Fortschritt und die Produktivität neuer Talente zu überwachen oder die Reise der Mitarbeiter persönlicher zu gestalten, indem Sie herausfinden, wo Chancen und Herausforderungen liegen — zum Beispiel, wenn es um die Entwicklung ihrer persönlichen Ambitionen geht und neue Fähigkeiten erlernen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Technologie den Onboarding-Prozess einfacher und unterhaltsamer machen kann. Automatisierte Onboarding-Prozesse können zu einer positiven und persönlichen Mitarbeitererfahrung beitragen, sofern diese drei Kriterien erfüllt sind:

  • Technologie sollte den Prozess erleichtern, nicht erzwingen
  • Technologie sollte Menschen — sowohl Mitarbeiter als auch Manager — leiten und unterstützen und sie nicht einschränken
  • Technologie ist ein Tool, kein Ersatz für einen persönlichen Onboarding-Prozess

7. Wie gehe ich mit virtuellem Onboarding um

Wenn neue Mitarbeiter in Remote-Teams arbeiten, ist der Preboarding- und Onboarding-Prozess gleichermaßen wichtig. Schließlich wollen sie sich, genau wie ihre Kollegen, in ihren neuen Job einbezogen und engagiert fühlen, sie müssen verstehen, was von ihnen erwartet wird, und sie wollen sich beweisen. Dies wurde während und nach der Pandemie noch deutlicher, als Telearbeit und hybride Geschäftsmodelle auftauchten. Infolgedessen wird das Onboarding neuer Mitarbeiter nicht unbedingt im Büro oder von Angesicht zu Angesicht stattfinden.

Das Onboarding von Mitarbeitern aus der Ferne sollte als ähnlicher Weg wie das persönliche Onboarding betrachtet werden, einschließlich der verschiedenen Phasen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Schwerpunkt stärker auf digitalen Tools und Onboarding-Technologien liegen wird: aufschlussreiche Videos, Online-Lernprogramme, einfacher Zugriff auf digitale Dateien und Online-Besprechungen, um Arbeit und Fortschritte zu besprechen und virtuelle Kontakte mit neuen Kollegen zu knüpfen.

Das könnte dir auch gefallen: Die Zukunft ist jetzt: Wie man ein virtuelles Team aufbaut und verwaltet

8. Inspirierende Ideen

Sekretär Plus verwendet eine Onboarding-App, die hilft, neue Mitarbeiter willkommen zu heißen. Es ermöglicht ihnen, sich schnell und effektiv über die Unternehmenskultur zu informieren, und sie können direkt mit Kollegen in Kontakt treten, mit denen sie zusammenarbeiten werden. Es ist einfach zu verwenden, da die Informationen in kleinen Stücken geteilt werden, und aufgrund der Interaktivität macht es auch viel Spaß.

Dann gibt es Googles Onboarding-Ansatz: Nur einen Tag vor Beginn eines neuen Mitarbeiters erhält sein zukünftiger Vorgesetzter eine E-Mail mit fünf kleinen Aufgaben, die er erledigen muss, wie „Den neuen Mitarbeiter mit einem Kollegen abgleichen“, „Richten Sie in den ersten sechs Monaten des neuen Mitarbeiters einmal im Monat einen Check-In ein“ und „Helfen Sie dem neuen Mitarbeiter beim Aufbau eines sozialen Netzwerks“. Warum nur 24 Stunden im Voraus? Laut dem Technologieriesen neigen Menschen dazu, sich besser an das Letzte zu erinnern, was ihnen passiert ist. So bleiben sie auf dem Laufenden und können ihre neuen Mitarbeiter auf Erfolgskurs bringen.

Bei Lepaya, neue Talente, die am selben Tag (am 1. oder 15. des Monats) beginnen, dann an denselben Intro-Meetings teilnehmen, dieselben Onboarding-Aufgaben lösen und gemeinsam den gleichen Prozess durchlaufen. Auf diese Weise können neue Mitarbeiter Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen kennenlernen und mühelos Beziehungen aufbauen, die ihnen bei ihren täglichen Aufgaben und ihrer zukünftigen Karriere im Unternehmen helfen.

9. Bewährte Methoden, um einen neuen Mitarbeiter zum Erfolg zu führen

Schauen Sie sich die folgenden Best Practices an und achten Sie darauf, sie zu befolgen, da sie die Schlüsselfaktoren dafür sind, dass ein neuer Mitarbeiter erfolgreich ist und bleibt.

  1. Bereite das Onboarding-Programm von A bis Z vor: vom Pre-Boarding bis hin zu einer Bewertung nach dem ersten Jahr, und stellen Sie sicher, dass alle Schritte klar sind und befolgt werden. Testen Sie auch intern den Erfolg des Onboarding-Prozesses: Was lief gut und was kann verbessert werden? Dies kann während bestimmter Onboarding-Besprechungen mit den neuen Mitarbeitern geschehen
  2. Richten Sie ein Buddy-System ein: Stellen Sie neuen Mitarbeitern einen erfahreneren Mitarbeiter zur Seite: jemanden, der ihnen hilft, sich in den ersten Wochen oder Monaten im Job — manchmal sogar länger — mit der Organisationsstruktur, der Kultur und den Abläufen vertraut zu machen
  3. Seien Sie transparent in Bezug auf die Unternehmenskultur: Je eher neue Mitarbeiter mit den Kernwerten, der Art der Kommunikation und den ungeschriebenen Regeln eines Unternehmens vertraut sind, desto besser können sie entscheiden, ob sie ihren eigenen Werten und Erwartungen entsprechen
  4. Standardisieren Sie zeitaufwändige Prozesse: HR-Teams geben weitgehend das Tempo des Onboarding-Prozesses vor. Die Phasen, die jemand durchläuft, können vereinfacht werden, wenn zeitaufwändige Verwaltungsaufgaben standardisiert und/oder automatisiert werden
  5. Machen Sie es persönlich: berücksichtigen Sie, dass jeder anders ist. Es macht keinen Sinn, auf alle das gleiche Onboarding-Programm anzuwenden. Es gibt einen großen Unterschied zwischen Anfängern und erfahrenen Managern, zwischen Designern und Verkäufern
  6. Beziehen Sie Manager und Teams ein: Stellen Sie sicher, dass sich die Manager ihrer zentralen Rolle im Onboarding-Prozess bewusst sind und vereinbaren Sie mit ihnen, regelmäßig mit ihren neuen Teammitgliedern zu sprechen. Machen Sie außerdem allen Teammitgliedern klar, dass auch sie eine wichtige Rolle bei der Begrüßung eines neuen Kollegen spielen. Wenn sich Mitarbeiter einbezogen fühlen, ist es wahrscheinlicher, dass sie sich engagiert fühlen

10. Checkliste für das Onboarding neuer Mitarbeiter

Verwenden Sie abschließend die folgende Onboarding-Checkliste für Manager, Personalabteilung und andere Personen, die eng in den Prozess eingebunden sind.

  1. Erstellen Sie eine 90-tägige Onboarding-Agenda: einen Zeitplan aufstellen und die Verantwortlichkeiten und Prioritäten der neuen Mitarbeiter für die ersten 90 Tage skizzieren, damit sie wissen, was von ihnen erwartet wird und was ihr neuer Job beinhaltet
  2. Organisieren Sie Meet & Greets: stellen Sie sicher, dass genügend Zeit für Kontaktmomente zwischen einem Neuankömmling und seinem Manager, Team, Arbeitskumpel und (in) direkte Kollegen. Diese informellen Einführungen werden ihnen helfen, gute berufliche Beziehungen innerhalb des Unternehmens aufzubauen
  3. Stellen Sie ein digitales Toolkit bereit: ein Dokument erstellen, das alle wichtigen Informationen und Onboarding-Unterlagen enthält (Urlaub, Feiertage, wichtige Ansprechpartner und Vertrauenspersonen, Sicherheitsbestimmungen, Verwaltungsprozesse usw.)
  4. Stellen Sie sicher, dass der neue Mitarbeiter verbunden ist: gewähren Sie dem Neuankömmling Zugriff auf das Mitarbeiterportal, das Lernsystem, den Computer, das Telefon, die E-Mail usw.
  5. Planen Sie 30-60-90 Tage Feedback-Sitzungen ein: checken Sie ein und nehmen Sie nach diesen wichtigen 30, 60 und 90 Tagen an einer Evaluierungssitzung teil

Fazit

Neue Mitarbeiter werden sich nach einem erfolgreichen Onboarding viel stärker in ein Unternehmen eingebunden fühlen. Diese Einbindung trägt zur Produktivität, zur Kundenbindung und zu einem positiven Markenimage bei. Mit einem gut durchdachten, strukturierten Onboarding ist es möglich, klare Erwartungen zu wecken, die Arbeitszufriedenheit zu erhöhen und die Loyalität neuer Mitarbeiter zu erhöhen und so das Risiko zu minimieren, dass sie vorzeitig abreisen. Darüber hinaus schafft es eine solide Bindung zwischen Mitarbeitern, Teams und Managern. Diese Elemente sind für den Aufbau eines gut funktionierenden Teams und einer gesunden, erfolgreichen Organisation unerlässlich.

Es stimmt natürlich, dass ein guter Onboarding-Prozess Energie und Zeit von der Personalabteilung und möglicherweise auch vom Rest des Teams erfordert, aber das macht ihn nicht zu einer Ergänzung: Er ist ein Muss. Um den Prozess effektiver und effizienter zu gestalten, können Unternehmen intelligente Onboarding-Software verwenden und Lernprogramme zusätzlich zu einem personalisierten Ansatz, der in Kombination neuen Talenten einen guten Start ermöglicht.

Lesen Sie mehr: Onboarding-Erlebnisse, die neue Mitarbeiter auf Erfolgskurs bringen

Sind Sie ein L&D-Experte und interessieren sich für Programme zur Entwicklung von Führungskräften zum ersten Mal? Bei Lepaya bieten wir Power-Skills-Schulungen an, die Ihre Mitarbeiter stärken.

ERZÄHL MIR MEHR

Sind Sie bereit, Ihre Mitarbeiter weiterzubilden und Ihr Unternehmen zu transformieren?

Wir bieten eine skalierbare Lösung für Mitarbeiterschulungen. Damit können Sie Ihre Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden.

Einen Anruf buchen
Discover Lepaya's Leader Academy

Develop confident leaders who drive their teams’ performance and organizational success.

Discover more
No items found.
Lepaya Image

Über Lepaya

Lepaya ist ein Anbieter von Power Skills-Trainings, das Online- und Offline-Lernen kombiniert. Das Unternehmen wurde 2018 von René Janssen und Peter Kuperus mit der Perspektive gegründet, dass das richtige Training zur richtigen Zeit, das sich auf die richtigen Fähigkeiten konzentriert, Unternehmen produktiver macht. Lepaya hat Tausende von Mitarbeitern geschult.

Lesen Sie mehr

Hervorgehoben Artikel

Alle Beiträge ansehen